Verhinderungspflege

Verhidnerungspflege nach §39

Wenn die Pflegeperson Urlaub macht oder aus sonstigen Gründen verhindert ist, übernehmen wir die Kosten einer Ersatz-Pflege-Kraft. Einzige Bedingung: Vor der erstmaligen Inanspruchnahme muss die Pflegeperson den Pflegebedürftigen mindestens sechs Monate zu Hause gepflegt haben.Voraussetzung ist, dass der oder die Pflegebedürftige mindestens sechs Monate in häuslicher Umgebung versorgt wurde. Anspruch auf Verhinderungspflege haben auch Pflegebedürftige, die ihre Pflege durch einen Pflegedienst und private Pflege gemeinsam organisieren (sogenannte Kombinationsleistung).

Wer hat Anspruch?

Die Pflegevertretung kann maximal 28 Tage pro Jahr in Anspruch genommen werden. Das kann für den kompletten Zeitraum, wochenweise, tageweise oder stundenweise und vor allem kurzfristig erfolgen. Anspruch auf Verhinderungspflege haben auch Personen der sogenannten Pflegestufe 0, also Menschen, bei denen eine eingeschränkte Alltagskompetenz festgestellt wurde, aber nicht die Kriterien der Pflegestufe I erfüllen. Seit dem 1.1.2015 ist auch die Kombination von Ersatzpflege mit Leistungen der Kurzzeitpflege möglich. Die Ersatzpflege kann um bis zu 50 Prozent des Leistungsbetrages der Kurzzeitpflege erhöht werden. In diesem Fall erhöht sich der maximale Anspruch auf insgesamt 2.418 Euro.

In der Regel wird die Leistung durch einen ambulanten Pflegedienst oder eine andere dem Pflegebedürftigen vertraute Person erbracht. Wenn Sie die Verhinderungspflege für weniger als 8 Stunden pro Tag in Anspruch nehmen, wird das Pflegegeld nicht gekürzt. Andernfalls wird das Pflegegeld für bis zu vier Wochen hälftig weitergezahlt. Zudem erfolgt eine Anrechnung auf den Höchstbetrag von 1.612 Euro.

Rufen Sie uns an, wir beraten Sie gerne!